! Um diese Seite nutzen zu können, muss in den Browser-Einstellungen Javascript aktiviert sein. Auch diese Seite verwendet Cookies, um die Seite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Mehr erfahren.

 

 

   Update: Zukunft der Wasserburg Haus Graven bleibt ungewiss.

   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 31.10.2018 von Gerold Wenzens



B/G/L will Wasserburg Haus Haven Graven sichern

 

 

B/G/L enttäuscht über Beratungen im Kulturausschuss
 
Wird die Wasserburg Haus Graven in zwei Jahren ihre Türen für die Langenfelder Bürgerinnen und Bürger wieder verschließen?

Diese Sorge hat die B/G/L-Fraktion dazu veranlasst, die Zukunft des historischen Gebäudes im Kulturausschuss am 30. Oktober beraten zu lassen.

"Der aktuelle Mietvertrag der Stadt läuft im Jahr 2020 aus und die Zukunft der Anlage ist derzeit ungewiss", erklärt Sven Lucht von der B/G/L-Fraktion. Bürgermeister Frank Schneider habe die Angelegenheit vor Jahren zur Chefsache erklärt, konnte aber trotz intensiver Bemühungen bislang keine konkreten Ergebnisse für einen Anschlussvertrag präsentieren.

Und auch im Kulturausschuss musste Schneider wieder eingestehen, dass er noch immer mit leeren Händen dasteht. „Langsam drängt die Zeit, denn auch der Förderverein der Wasserburg benötigt Planungssicherheit für seine Veranstaltungen“, erklärt Sven Lucht.

Deshalb wollte die B/G/L dem Bürgermeister ein klares Votum erteilen, zeitnah konkrete Verhandlungsergebnisse mit der Eigentümerin zu erwirken und ihm dazu einen Verhandlungsspielraum von bis zu 50.000 € für die Pacht pro Jahr einzuräumen. „Die 50.000 € als Obergrenze für eine Pacht sind viel Geld!“, gibt auch B/G/L-Kulturexperte zu bedenken. Allerdings seien 4.000€ pro Monat für dieses große Anwesen mit seinen beeindruckenden Außenanlagen nicht unangemessen. Und den Steuerzahlern solle die Pacht am Ende deutlich weniger kosten: „Denn unser Antrag sieht auch vor, dass zusätzliche Einnahmequellen die Kostensteigerung dämpfen“, so Lucht.

Grundsätzlich sei Kultur aber nicht kostenlos zu haben: beispielsweise betrage alleine der städtische Zuschuss für die Schauplatz GmbH jährlich 1 Mio. €.

Im Kulturausschuss entschieden sich dann aber alle anderen Fraktionen, den Antrag der B/G/L abzulehnen.

„Die CDU zog sich auf das Motto „lieber weiter abwarten“ zurück“, zeigt sich B/G/L-Fraktionssprecher Gerold Wenzens enttäuscht. Dies sei jedoch gefährlich: „Wir haben schon lange genug gewartet, die Zeit läuft uns davon“, so Wenzens.
 

 

  
   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 31.10.2018 von Gerold Wenzens

  

©2003-2018 - IT-Systemhaus Nachtigall [Seitenanfang] - [drucken]