! Um diese Seite nutzen zu können, muss in den Browser-Einstellungen Javascript aktiviert sein. Auch diese Seite verwendet Cookies, um die Seite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Mehr erfahren.

 

 

"Kulturschock" in Langenfeld

   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 03.02.2019 von Harald Degner



Beliebtes Theaterstück zum Länderprojekt vor dem Aus !
 
Erschrocken reagierte die B/G/L auf die Ankündigung von Ingrid Bembennek, die das Ende des beliebten Theaterstückes zum Langenfelder Länderjahr bekannt gab. „Seit mehr als zehn Jahren waren die Inszenierungen von Ingrid Bembennek einer der Höhepunkte des jeweiligen Motto-Landes der Stadt Langenfeld“, so Sven Lucht, kulturpolitischer Sprecher der Bürgergemeinschaft Langenfeld (B/G/L).

In der Kulturausschusssitzung hatte Ingrid Bembennek berichtet, dass die Musikschule ihre Unterstützung aufgekündigt und damit das Projekt beendet habe.
 
Bisher hatte die Musikschule die Vorstellungen mit einigen Musikern und freiwilligen Helfern beim Catering unterstützt. Lt. Bürgermeister Schneider bestünde seitens der Lehrerschaft aber keine Bereitschaft mehr, sich weiterhin an den Aufführungen zu beteiligen.

Seit 2016 halfen auch zahlreiche Kommunalpolitiker verschiedener Fraktionen mit viel Elan bei allen Vorstellungen im Service. „Das Länderstück zu unterstützen, war uns wichtig, deshalb hat auch die B/G/L gerne mitgeholfen“, so der kulturpolitische Sprecher der Wählervereinigung." Und unser Angebot steht auch für die Zukunft. Nur musizieren, das können wir leider nicht", erklärt Lucht.
 
Enttäuscht sei Lucht von der Art und Weise, wie Ingrid Bembennek nach mehr als 40 Jahren intensiver Theaterarbeit für die Stadt Langenfeld (Gründung des Kinder- und Jugendtheaters Die Blinklichter, der Studiobühne sowie des Fördervereins, die alle heute noch im Einsatz sind) ohne Rücksprache vorab „einfach so im Regen stehen gelassen wurde“. Und auch, dass die Verwaltung das Thema nicht von sich aus im Kulturausschuss ansprach.

„Es ist traurig, dass dieser Umstand nur durch Bembenneks Anfrage ans Tageslicht kam“, so Sven Lucht. Dabei seien die Aufführungen von dem Team um Ingrid Bembennek jedes Jahr ein kulinarisches und kulturelles Highlight. „Sollte Bembennek wirklich aufhören müssen, wäre dies ein herber Rückschlag für das Langenfelder Länder-Projekt“, so der kulturpolitische Sprecher der Bürgergemeinschaft Langenfeld (B/G/L)." Wir drücken allen die Daumen, dass die erfolgreiche Reihe weiter fortgesetzt wird!", so Lucht.
 




 

  
   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 03.02.2019 von Harald Degner

  

©2003-2019 - IT-Systemhaus Nachtigall [Seitenanfang] - [drucken]