! Um diese Seite nutzen zu können, muss in den Browser-Einstellungen Javascript aktiviert sein. Auch diese Seite verwendet Cookies, um die Seite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Mehr erfahren.

 

 

   PM: Sondersitzung des Rates zur Zukunft der Wasserburg abgesagt

   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 17.05.2019 von Gerold Wenzens



Nuzung der Wasserburg Haus Graven vor dem Aus?

 

 

Enttäuscht reagiert die B/G/L-Fraktion darauf, dass der Bürgermeister eine für Mai angekündigte Sondersitzung des Rates abgesagt hat.

Die B/G/L-Fraktion hatte gehofft, dass auf dieser Sonderratssitzung endlich über die Zukunft der Wasserburg Haus Graven entschieden werden könnte.Schließlich wollte Bürgermeister Frank Schneider dem Rat bis zum Frühjahr dieses Jahres eine Entscheidungsgrundlage zur Wasserburg vorlegen [Ankündigung aus der Neujahransprache 2019 des Bürgermeisters].

„Daraus wird jetzt wohl nix mehr“, bedauert B/G/L-Fraktionssprecher Gerold Wenzens. Der aktuelle Mietvertrag der Stadt läuft im Jahr 2020 aus und die Zukunft der historischen Anlage in Wiescheid ist derzeit ungewiss.„Dabei drängt die Zeit, denn der Förderverein und auch der Pächter des Kaffees in der Wasserburg brauchen Planungssicherheit“, erklärt der kulturpolitische Sprecher der B/G/L, Sven Lucht.

Seit Jahren sei der Bürgermeister um eine Einigung mit der privaten Eigentümerin bemüht. „Konkrete Ergebnisse für einen Anschlussvertrag liegen uns aber bis heute leider nicht vor“, so Lucht.

Die B/G/L hatte sich im Oktober dafür stark gemacht, dass Haushaltsmittel für eine Pacht der Wasserburg berücksichtigt werden. „Zum Nulltarif werden wir dieses Kleinod sicher nicht weiter nutzen können. Mittlerweile stellt sich aber fast schon die Grundsatzfrage, ob es dem Bürgermeister überhaupt noch gelingt, eine Lösung zu finden“, bedauert Wenzens. „Es wäre ein herber Verlust für unsere Stadt, wenn Haus Graven bald seine Türen für die Langenfelder Bürgerinnen und Bürger verschließen würde“, findet auch Sven Lucht.

Ende 2010 hatte die Stadt Langenfeld das geschichtsträchtige Gebäude angemietet und dem ehrenamtlichen Förderverein zur Nutzung übergeben. Dadurch sind seit Mai 2011 der Hofgarten und die Burganlage für die Öffentlichkeit zugänglich und werden als Ausflugsziel und Veranstaltungsort von vielen Langenfeldern genutzt.

Die B/G/L möchte das heutige Nutzungs-Konzept mit dem Förderverein weiterführen, „denn der Förderverein Wasserburg Haus Graven e.V. leistet eine hervorragende Arbeit mit einem breiten Spektrum an Angeboten für die Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Sven Lucht, der das Thema im nächsten Kulturausschuss auf die Tagesordnung setzen wird.

 

  
   

Zum kopieren des Links, den Inhalt des Feld auswählen:

Bericht vom 17.05.2019 von Gerold Wenzens

  

©2003-2019 - IT-Systemhaus Nachtigall [Seitenanfang] - [drucken]