• B/G/L-Fraktion

Starkregen: Große Resonanz bei Infoveranstaltung der B/G/L

Auf große Resonanz stieß die Bürgergemeinschaft Langenfeld mit ihrem Informationsabend zum Thema „Starkregen und Überschwemmungen“: Über 400 interessierte Bürgerinnen und Bürger strömten am Montagabend (16. Juli 2018) in die Richrather Schützenhalle. Eilig mussten weitere Stuhlreihen aufgestellt werden und selbst diese reichten nicht für alle Zuhörer.

Den Auftakt der Veranstaltung übernahm der B/G/L-Fraktionsvorsitzende Gerold Wenzens mit der Vorstellung der beiden Gastredner: Matthias Ufer vom Bund für Umwelt und Naturschutz und Fatma Öksüz von der Verbraucherzentrale NRW. Der ebenfalls eingeladene Bürgermeister Frank Schneider hatte seine Teilnahme abgesagt, was Wenzens mit einem leichten Seitenhieb auf das Stadtoberhaupt quittierte.

Lob und Applaus erhielten dagegen die Langenfelder Feuerwehren und die unterstützenden Wehren aus dem Kreis Mettmann und Essen sowie das THW, DRK und die Malteser als ihnen Wenzens für ihre unermüdlichen Einsätze bei den Unwettern der letzten Wochen dankte.

Starkregenereignisse seien schwer vorhersagbar, würden aber nicht unerwartet auftreten, so Wenzens. Die B/G/L habe bereits im Jahr 2002 auf die Gefahren hingewiesen und seitdem immer wieder das Problem thematisiert. Anhand einiger konkreten Beispiele belegte der Fraktionsvorsitzende dann die Bemühungen der Wählervereinigung in diesem Bereich.

Spätestens seit den letzten Unwettern würde das Problem auch in Langenfeld jedoch konsequenter angegangen, lautete die Einschätzung von Wenzens. Allerdings müsse jedem klar sein, dass es einen hundertprozentigen Schutz vor Extrem-Wettern niemals geben kann. Deshalb habe die B/G/L auch die Verbraucherzentrale eingeladen, um den Bürger einen Überblick über die private Vorsorge und den richtigen Versicherungsschutz zu geben.

Wichtig sei es auch, dass diejenigen Bürger, die in offiziellen Langenfelder Hochwasser-Risikogebieten wohnen, über die Konsequenzen informiert wären. Entlang des Burbaches, des Galkhausener Baches und des Viehbaches gelten in den Hochwasser-Risikogebieten rechtliche Auflagen, die vielen Anwohner bislang überhaupt nicht bekannt sein.

Die Erläuterungen zu diesen Risiko-Gebieten übernahm dann der erste Gastredner, Matthias Ufer vom Bund für Umwelt und Naturschutz. Ausführlich präsentierte er die betroffenen Bereiche und die baurechtlichen Einschränkungen für die dort lebenden Anwohner.

Die zweite Gastrednerin, Fatma Öksüz von der Verbraucherzentrale NRW, erläuterte die Gefahren eines Rückstaus im öffentlichen Kanal und wie man sich als Bürger durch den richtigen Einbau von Hebeanlagen und Rückstauklappen davor schützen kann. Im zweiten Teil ihres Vortrages wurde erklärt, worauf beim richtigen Versicherungsschutz zu achten ist.

Nach dem offiziellen Ende der Vorträge bildeten sich noch viele Grüppchen und die Referenten beantworteten weitere Fragen, was zeigte, dass die B/G/L mit Ihrer Veranstaltung den Nerv der Bürger getroffen hatte.